Energieausweise



Wenn sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung verkaufen oder vermieten möchten müssen Sie dem Käufer/Mieter einen Energieausweis vorlegen der über den energetischen Zustand Ihres Gebäudes/Wohnung Auskunft gibt. Dieser bedarfsorientierte Energieausweis beinhaltet bei uns auch stehts 3 Sanierungsvarianten mitsamt dem daraus resultierenden Einsparpotential sowie Fördermöglichkeiten durch den Staat und andere Institutionen.

Eine Energieberatung ist die sinnvollste Maßnahme vor einer Renovierung.

Wir beraten Sie unabhängig.




Planung eines KfW-Effizienzhaus/ Energetische Baubegleitung



Bei der KfW-Förderbank gibt es die zinsgünstige Kredite für besonders energeieffiziente Neubauten oder Sanierungsmaßnahmen. Je besser die Dämmung eines Gebäudes ausfällt und je weniger Energie später verbraucht wird um so günstiger sind die Zinskonditionen und um so höher fallen die Tilgungszuschüsse aus. Das bedeutet, dass sie nicht nur wesentlich weniger Zinsen als bei ihrer Hausbank zahlen und zudem nicht den gesamten Kreiditbetrag zurückzahlen müssen.


Die Planung solche Gebäude sind komplex und benötigen viel Erfahrung. Wir bieten diese Leistung mit über 10jähriger Erfahrung und Umsetzung vieler Objekte an.
Neben der Planung ist eine energetische Baubegleitung absolut empfehlenswert. Auch diese Dienstleistung bieten wir an. Die energetische Baubegleitung wird von der KfW-Bank mit 50% gefördert.



Sanierungsfahrplan Baden Württemberg



Im Jahr 2014 wurde das Erneuerbare Energiengesetz BW (EEGBW) novelliert. Beim Erneuern ihrer Heizungsanlage, müssen sie nun 15% (davor 10%) der Heizenergie regenerativ erzeugen. Die kann zum Beispiel durch die Montage einer Solarthermieanlage zur Warmasserbereitung erfolgen.
Alternativ können auch Dämmmaßnahmen das Gesetz befriedigen .

Bei nicht ausreichender Dämmung oder dem Einsatz von Biogas gelingt dies nur zu 10%. Die fehlenden 5% können durch die Erstellung eines Sanierungsfahrplans BW (SFPBW) gedeckt werden.
Beim SFPBW wird der aktuelle energetische Zustand ihres Gebäudes erfasst und 5 Sanierungsschritte vorgeschlagen welche das Gebäude bis ins Jahr 2050 energetisch Fit für die CO² frei erzeugte Gebäudeerwärmung macht.

Zu jedem Sanierungschritt gibt es Tipps zur Fördermöglichkeiten und Hinweise auf welche Punkte beim Umsetzen der vorgeschlagenen Maßnahmen zu achten ist.

Der Sanierungsfahrplan wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit 60 % gefördert.
Als eingetragener Energie-Effizienz-Experte sind wir bei der KfW-Bank sowie beim BAFA antragsberechtigt gelistet.


sanierungsfahrplan_kopie.jpg
das-dritte-Auge_small.jpg


Effizienzhaus, Einzelmaßnahmen und Baubegleitung



Neubauten und zu sanierende Bestandsgebäude müssen heute mindestens die Vorgaben der "Energieeinsparverordnung (EnEV)" einhalten. Um an Fördergelder oder zinsgünstige Kredite der KfW-Bank zu kommen, müssen die geplanten Maßnahmen diese sogar noch unterschreiten. Beim Neubau oder der Sanierung eines Bestandgebäudes kann man verschiedene Niveaus von sogenannten KfW-Effizienzhäusern anstreben. Es gibt sie zum Beispiel in den Abstufungen KfW70 (30% unter den EnEV Vorgaben), KfW55 (-45% ), KfW40 (-60). Je effizienter das Gebäude um so höher die Förderung und günstiger die Kredite.

Auch bei Einzelmaßnahmen, also dem Heizungstausch, Fenstererneuerung, Dach- oder Fassadendämmung gibt es Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite, wenn die Vorgaben eingehalten werden. Allerdings hat sich mit dem verabschieden des Klimaschutzpakets, das zum 01.Januar 2020 in Kraft getreten ist, einiges geändert. Gas-& Ölbrennwertanlagen werden als Einzalmaßnahme nicht mehr gefördert. Dafür werden Gasbrennwertanlagen in Kombination mit erneuerbaren Energien mit bis zu 30% über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) gefördert.
Beim Austausch einer Ölheizung durch eine Biomasseanlage oder Wärmepumpe gibt das Bafa einen Zuschuss von bis zu 45%. Ebenfalls mit dem jeweilgen Prozentsatz wird die Erneuerung der Heizkörperanlage oder der Einbau einer Fußbodenheizung gefördert.

Wir können Ihr KfW-Effizienzhaus oder die Einzelmaßnahmen energetisch planen, als eingetragene Energie-Effizienz-Experte, die notwendigen Anträge bei der KfW-Bank und dem Bafa stellen und die energetische Baubegleitung durchführen.
Wichtig ist bei allen Maßnahmen, dass die entsprechenden Anträge vor Maßnahmenbeginn gestellt werden müssen, sonst ist keine Förderung möglich.
Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen durch den "Förderdschungel".



Heizlastberechnung, hydraulischer Abgleich



Bevor eine Heizungsanlage neu eingebaut oder ausgetauscht wird, muss die Größe der Anlage ermittelt werden. Die oft noch heute übliche "pi mal Daumen"-Auslegung ist keine Option.
Ein Wärmeerzeuger muss in dass zu beheizende Gebäude passen. Eine zu große Anlage vergeudet unnötig wertvolle Energie und schädigt zudem die Umwelt und durch erhöhte Grundgebühren der Energieversorger auch das Konto.
Wir können bei Gebäuden mit modernsten Messgeräten den energetischen Zustand eines Gebäudes ermitteln und mit immer aktueller Software die sogenannte Heizlast (die notwendige Leistung die ein Gebäude benötigt um bei der tiefsten anzunehmenden Außentemperatur die vorgegebene Raumtemperatur zu erreichen und zu halten) eines Gebäudes ermitteln und damit die Größe eines Wärmeerzeugers festlegen.
Doch nicht nur die Erzeugung, auch die Verteilung der Wärme im Haus muss geordnet werden. Hierzu gibt es den sogenannten "Hydraulischen Abgleich". Beim "Hydraulischen Abgleich" wird die Heizlast jedes beheizten Raums ermittelt und die Heizkörper oder die Flächenheizung auf die notwendige Heizwassermenge gedrosselt. Dadurch können bis zu 15% Energie eingespart werden.

empty